Veranstaltungsrückblick

3. März 2017 - Leopold WAGNER beerdigt

Datum: 06 Mär 2017

Nachruf von SB-Obmann Kons. Franz Schimpl

 

 

 

Hochw. Herr Pfarrer.

Liebe Gattin des verstorbenen Leopold WAGNER mit den Trauerfamilien.

Sehr geehrte Verwandte, Nachbarn und Freunde des Verstorbenen.

Sehr geehrte Dorfgemeinschaft Zulissen.

 

Werte Trauerversammlung, voller Schmerz hat uns die Nachricht vom so raschen Ableben des Leopold Wagner getroffen. Die große Anteilnahme am heutigen Begräbnis zeigt, dass wir uns von einem Menschen verabschieden, der eine angesehene Persönlichkeit auch im öffentlichen Leben war.

In tiefer Anteilnahme am Verlust des Gatten, Vaters, Schwiegervaters und Opas darf ich im Namen der Marktgemeinde Rainbach, der Raiffeisenkasse Rainbach, des Seniorenbundes und auch persönlich den Familien Wagner das innige Beileid überbringen.

Das Leben ist vergänglich, doch die Spuren seines Lebens, seiner Hände Werk und die Zeit mit ihm wird stets in uns lebendig sein.

Kurz wollen wir in Dankbarkeit auf einen Teil seiner Tätigkeiten zurückblicken: Über die Mitgliedschaft bei der Feuerwehr und von der Arbeit in der Pfarre haben wir bereits gehört.

Sein Wirken als Familienmensch und die Erfolge als tüchtiger Bauer werden unvergessen bleiben

Als Gemeinderat war Leopold WAGNER von 1967 bis 1985 unter den Bürgermeistern Waldhauser und Stockinger Senior im Amt. In dieser Zeit übte er die Tätigkeiten aus,  als Obmann und Obm. Stellvertreter des Raumplanungsausschusses, des Umweltschutzes, des Bau- u. Straßenausschusses. Er war Mitglied im Züchter - und Wasserausschuss und Ersatzmitglied im Prüfungsausschuss.  Überdies vertrat er viele Jahre die Ortschaft Zulissen als sogenannter Dorfbürgermeister. Die Marktgemeinde Rainbach bedankt sich für den vielen Freiwilligendienst.

Ein weiterer Dank ergeht von der Raiffeisenbank Rainbach.

Leopold WAGNER prägte in seiner 24-jährigen Tätigkeit von 1968 bis 1977 als Funktionär des Aufsichtsrates und von 1977 bis 1981 als Obmann Stv. des Vorstandes der Raiffeisenbank die Aufwärtsentwicklung des Geldinstitutes mit. 

Für seine Umsicht, besonders um den Neubau der Raiffeisenbank wurde ihm das Raiffeisen-Diplom verliehen.

Leopold WAGNER gehörte auch seit 1990 dem Seniorenbund an und wurde mit der 20- und 25-jährigen Ehrenurkunde geehrt. Gerne nahm er an den Stammtischen, dem Kegeln und an Tarockrunden teil und war ein guter und beliebter Gesellschafter.

Als Dank für seine guten Taten brennt hier auf dem Altartisch die Kerze des Seniorenbundes und wir werden am Mittwoch den 08. März um 10:30 Uhr beim Gedenkgottesdienst im Seniorenheim St. Elisabeth für ihn beten. Zur Teilnahme darf ich die Mitglieder des Seniorenbundes freundlich einladen

Eine Stimme die uns vertraut war, schweigt.

in Mensch der immer für uns da war, ist nicht mehr.

Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen, die uns niemand nehmen kann.

Liebe Trauerversammlung, wenn die Sterbeglocken läuten, werden wir ihn auf dem letzten Wege begleiten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren

 

Leopold WAGNER, hab Dank für alles, du warst eine große Persönlichkeit.